Produktmanager vs. Business Analyst

Author
Foto von Sohrab Salimi
Sohrab Salimi

Lesezeit
2 Minuten

In manchen Firmen, hauptsächlich in solchen mit IT Hintergrund, kann es irgendwo in der Produktorganisation eine zusätzliche Rolle geben – entweder beim Produktmanagement oder bei der Produktentwicklung. Diese Rolle wird manchmal “Business Analyst” genannt. Man darf diese Rolle jedoch nicht mit der des Business Analysts in Produktorganisationen verwechseln, bei der die jeweilige Person für das Auswerten von Kennzahlen und Analysen zuständig ist. Was ich meine, ist eine ganz andere Rolle.

Die Rolle des Business Analysts

In IT-Unternehmen (die entweder betriebsinterne oder kundenspezifische Software entwickeln) sind “Business Analysts” für das Sammeln detaillierter Produktanforderungen verantwortlich.

Stellen Sie sich einmal ein typisches Projekt vor, bei dem z.B. eine maßgeschneiderte Software zum Verwalten der Sozialleistungen für die Personalabteilung des Kunden entwickelt werden soll. Vielleicht gibt es ein paar Entwickler, die zum Schreiben des Codes zur Verfügung stehen, aber wer übersetzt die Geschäftsanforderungen der Personalabteilung in etwas, das die Entwickler bauen können? In einer IT/Individualsoftware-Organisation gibt es so gut wie nie Produktmanager, also muss jemand anderes die Rolle für das Sammeln und Definieren von Anforderungen übernehmen. Häufig ist das der sogenannte “Business Analyst” und tatsächlich gibt es diesen Begriff und die Rolle schon seit über 30 Jahren.

Die Rolle des Produktmanagers

Es wird allerdings problematisch, wenn dieses Modell für IT und Individualsoftware in eine Organisation für Produktsoftware eingebracht wird, in der normalerweise ein Produktmanager für die Beschreibung des Produkts zuständig ist.

Die meisten Produktmanager, die in eine solche Organisation kommen, fragen sich erst einmal: Wer sind diese Leute und machen sie nicht eigentlich den gleichen Job wie ich?

Das kommt besonders häufig vor, wenn sich eine Organisation sehr an die Rolle des Business Analysts gewöhnt hat und sich stark darauf verlässt, dass dieser sich um die detaillierte Beschreibung der Produktanforderungen kümmert.

Die Problematik

Das ist leider ein weiteres Beispiel für die Problematik, die entsteht, wenn man zwei Personen für eine Rolle hat. Es ist das gleiche grundlegende Problem wie bei der Trennung der Rollen des “Business Product Managers” und des “Technical Product Managers”.

Ich bin grundsätzlich gegen eine solche Trennung. Jedes Produkt (bzw. jeder Produktbereich) braucht einen einzigen Product Owner, der für alles verantwortlich ist – von den übergeordneten Zielen bis hin zu den Details der User Experience.

Zum Glück geben diese Business Analysts oft exzellente Produktmanager ab.

Eine Ausnahme gibt es allerdings, und zwar wenn der Business Analyst nicht wirklich die Kundenanforderungen erfasst, sondern stattdessen die interne Systemgestaltung dokumentiert (auch “Internal Spec” genannt). Ab und zu gibt es Business Analysts, die wirklich in dieser Rolle aufgehen, aber das ist ein anderes Thema. Hier geht es darum, wie die Organisation vorgehen möchte und das fällt nicht in den Bereich des Produktmanagements.

Fazit

Wenn Sie also mitbekommen sollten, dass sich die Business Analysts die Verantwortung für das Definieren des Produkts mit dem Produktmanager teilen wollen, dann sollten Sie noch einmal überprüfen, wie diese Rollen in Ihrer Organisation genau definiert und besetzt sind. Identifizieren Sie die wahren Produktmanager und geben Sie ihnen die komplette Verantwortung für die Definition des Produkts – von den allgemeinen Anforderungen bis hin zu den Details. Ownership und Verantwortung müssen klar aufgeteilt sein.