SAFe® erklärt: Der Wert „Eingebaute Qualität“

SAFe setzt auf vier zentrale Werte. Der erste war das Alignment in SAFe. Der zweite Wert ist “Built-In Quality” – zu deutsch: “Eingebaute Qualität”. Warum jedoch verankert man eingebaute Qualität als zentralen Wert – und was verbirgt sich dahinter?

In diesem Artikel beschränken wir uns bewusst nur auf die koordinatorischen Auswirkungen eingebauter Qualität. Die Bedeutung eingebauter Qualität für den Kunden – und damit den Umsatz und unternehmerischen Erfolg – sei nur am Rande erwähnt.

Klassische Entwicklung läuft oft so ab:

Qualität in der Produktentwicklung

Und im nächsten Meeting zeigt sich dann, was „fertig“ heißt:

Die Definition of Done sollte sagen, wann ein Inkrement fertig ist.

Weil termingetreue Lieferung des Produkts natürlich wichtig fürs Geschäft ist, kommt alsbald der Zeitpunkt, wo man Nägel mit Köpfen macht:

Überwiegt Qualität oder die Deadline?

Die Konsequenz? Altlasten türmen sich auf. Irgendwann sind die Entwickler blockiert, da sie nur noch “aufräumen” und nicht mehr vorankommen.

Altlasten und Verschwendung sowie Feature Creep setzen ein

Sehr schnell verschlimmert sich die Situation noch weiter, wenn viele manuelle Tests anstehen. Je größer das Entwicklungs-Team, desto mehr Tests fallen auch an. Insbesondere wenn die Zeit knapp ist, wird eine fatale Fehlentscheidung immer wahrscheinlicher:

Fehlentscheidungen werden häufiger

Wegen fehlender Tests sind die Entwickler im Blindflug unterwegs und wissen überhaupt nicht mehr, ob und wo etwas schief läuft. Probleme schlagen erst beim Kunden auf – und dann sind sie plötzlich dringend! Die Fehlermeldungen kommen dann zum ungünstigsten Zeitpunkt und stören die Weiterentwicklung:

Der Überblick geht verloren und die Qualität sinkt weiter

Noch komplizierter wird die Situation, wenn viele Teams am gleichen Produkt arbeiten und wegen fehlender Tests nicht klar ist, woher ein Fehler überhaupt kommt:

Ein gemeinsames VErständnis von Qualität muss bestehen

Je mehr Entwickler am selben Produkt arbeiten, desto komplizierter wird die Fehlerentdeckung und -behebung.
Damit genau dies nicht zum Problem wird, schlägt SAFe verschiedene Maßnahmen vor.

SAFe-Maßnahmen für Produkte mit eingebauter Qualität:

  • Wir nutzen schon in der Planung alle verfügbaren Köpfe, um Risiken früh zu erkennen und das bestmögliche Design gemeinsam zu erstellen.

  • Entwickler schreiben selbst Clean Code. Der hat natürlich Unit Tests und wird kontinuierlich integriert.

  • Ganz wichtig sind möglichst viele und kurze Feedback-Zyklen, um Probleme zeitnah zu identifizieren.

  • Fehlentwicklungen lassen sich leichter korrigieren, wenn Lösungen nicht zu früh fixiert werden.

  • Eine bestmögliche Entwicklungs- und Test-Infrastruktur begünstigt Kurskorrekturen

  • Wir testen nicht nur einzelne Funktionen, sondern auch die Integration und das Gesamtsystem so früh und oft wie möglich.

  • In den Demos zeigen wir das Gesamtprodukt, nicht die Komponente einzelner Teams.

SAFe folgt der Philosophie: “Qualität entsteht in jedem Schritt der Produktentwicklung und nicht erst in der QS.”.  

Alle Beteiligten, vom Entwickler über die Product Owner, bis hin zum Management, müssen ihre Verantwortung darin erkennen, wie sie möglichst gut und frühzeitig Qualität in den Prozess und das Produkt hineinbauen können. Den dritten zentralen Wert von SAFE, die Transparenz, erklären wir dir im nächsten Beitrag.