VUCA

VUCA Definition

Das Akronym VUCA steht für die englischen Begriffe:

  • Volatility (Unstetigkeit),
  • Uncertainty (Unsicherheit),
  • Complexity (Komplexität),
  • Ambiguity (Mehrdeutigkeit).

Das VUCA Modell beschreibt damit die herausfordernde Situation, Unternehmen und Organisationen trotz äußerer Widrigkeiten und Krisen in der Welt erfolgreich zu führen.

Ursprünglich entstand der Begriff VUCA in den 1990er Jahren in den USA, um die wirtschaftlichen Herausforderungen der Ära nach dem Kalten Krieg zu beschreiben. Doch auch folgende Krisen und Entwicklungen haben gezeigt, dass der Grad an Unstetigkeit, Unsicherheit, Komplexität und fehlender Eindeutigkeit in der Welt eher zunimmt, so dass der Begriff VUCA nach wie vor verwendet wird.

Erklärung der VUCA-Welt im aktuellen Kontext

Zuletzt hat die Corona-Krise gezeigt, wie schnell vermeintliche Sicherheit von jetzt auf gleich wegbrechen (Uncertainty) und unsere Art zu leben, zu arbeiten und zu wirtschaften nachhaltig verändern kann. Permanentes Reagieren-Müssen auf solche Veränderungen lässt das Leben unstet erscheinen (Volatility). Die weiter fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung bieten währenddessen immer mehr Chancen und erhöhen damit gleichzeitig die Komplexität (Complexity) in der Welt und die Mehrdeutigkeit (Ambiguity).

Da diese Entwicklungen unserer VUCA-Welt eben auch im großen Maße die Arbeits- und Wirtschaftswelt betreffen, steigt das Level an Herausforderung sowohl für Mitarbeiter von Unternehmen als auch für Führungskräfte. Aus diesen Bedürfnissen heraus sind verschiedene Change Management Modelle wie das Kotter Change Management entstanden.

Die agile Führung von Unternehmen reagiert genau auf die Herausforderungen, wie VUCA sie beschreibt.

Strategien zum erfolgreichen Umgang mit der VUCA-Welt

Um die Herausforderungen der VUCA-Welt zu meistern, wurden die Buchstaben von VUCA wie folgt mit einer jeweils neuen Bedeutung belegt:

  • Vision,
  • Understanding (Verstehen),
  • Clarity (Klarheit),
  • Agility (Agilität).

Um diese vier neuen VUCA Prinzipien konsequent und strategisch in die Arbeit einfließen zu lassen, müssen nicht nur Mitarbeiter geschult werden: Insbesondere Führungskräfte dürfen lernen, ihr Management an sich ändernde Anforderungen anzupassen und eine Kultur von Klar- und Offenheit, von Lernen und Wissenstransfer zu etablieren.

Vision

In Zeiten von Ungewissheit (Uncertainty) ist es entscheidend für das Erreichen von Zielen, eine starke Vision zu halten, der das gesamte Team eines Unternehmens folgen kann. Denn während ein starrer Fokus auf den Weg zum Ziel (= das Wie) bei der ersten Veränderung zum Stillstand führen kann, bietet der Fokus auf die reine Vision (= das Warum) genug Freiraum und Motivation, das Vorgehen bei Bedarf anzupassen.

Understanding (Verstehen)

Dem Problem der Mehrdeutigkeit (Ambiguity) lässt sich am besten mit Verstehen begegnen: Je tiefer sich ein Team dem Verständnis von Arbeitsabläufen, aber auch Fehlern widmet, desto leichter kann es Entscheidungen über die nächsten Schritte und Anpassungen treffen. Wichtig ist dabei, dass Mitarbeiter und Führungskräfte regelmäßig Erfahrungen, Wissen und Informationen austauschen, zum Beispiel in Retrospektiven. Auch eine gesunde Fehler-Kultur hilft, durch Trial and Error Zusammenhänge besser zu verstehen und schneller entscheiden zu können.

Clarity (Klarheit)

Je klarer die Anforderungen an ein Projekt, ein Produkt oder eine Lösung sind, desto besser können Menschen mit Komplexität (Complexity) umgehen. Wie schon im Punkt Understanding (Verstehen) kommt es bei Klarheit darauf an, dass Mitarbeiter auch Team-übergreifend miteinander kommunizieren. Nur so werden zum Beispiel komplexe Abläufe und Abhängigkeiten klar und sichtbar und Prozesse können besser aufeinander abgestimmt werden.

Agility (Agilität)

In einer sich ständig wandelnden Umgebung (Volatility) ist erfolgreich, wer sich der Veränderung schnell anpassen kann. Die agile Führung (Agile Leadership) von Teams und agiles Management von Projekten hilft, flexibel auf sich ändernde Märkte, Bedingungen und Wünsche von Kunden einzugehen.

Autor

Sohrab Salimi

Scrum Academy GmbH

Sohrab ist langjähriger Certified Scrum Trainer (CST) und CEO der Scrum Academy GmbH mit Sitz in Köln. Er ist ausgebildeter Mediziner und war vor der Gründung der Scrum Academy u.a. für Bain & Company als Consultant und als CIO bei der SE-Consulting tätig. Als Consultant & Trainer betreut er bereits seit über einem Jahrzehnt Unternehmen verschiedenster Branchen zu Themen rund um Agile Transformation, Innovation und Organisationsentwicklung.

Mehr zu diesem Thema

7 wertvolle Dinge, die Agile Führungskräfte von selbstverwalteten Teams tun können

Lerne sieben wertvolle Dinge, die du als Agile Führungskraft eines selbstverwalteten Teams tun kannst um dein Team zu unterstützen.

Zwei Wege zur Agilen Führung

Wir präsentieren dir zwei Wege zur agilen Führungskraft. Hier erfährst du, wie du dich zu einem Agile Leader weiter entwickelst!

Die Rolle der Führung bei einer digitalen Transformation

Wie muss sich eine Führungskraft während einer agilen Transformation verhalten und wie sieht agiler Wandel in einer Organisation aus? Agile Führung einer Transformation.