Das Daily Standup: Definition, Ablauf & 1 Pro-Tipp

Im Scrum gehört das Daily Standup zu den 5 Events, die eine erfolgreiche Produktentwicklung überhaupt erst möglich machen. Warum das Daily Standup Meeting so wichtig ist, wie die Agenda aussieht und wer dabei welche Regeln beachten muss, erfährst du in diesem Artikel. Einen vielfach erprobten Pro-Tipp zum Daily Scrum findest du ganz unten.

Die Daily Scrum Definition & Regeln

Das Daily Scrum Meeting ist per Definition ein täglich stattfindendes Treffen, bei dem sich das Development Team gegenseitig über den aktuellen Stand seiner Arbeit im Hinblick auf das Sprintziel informiert. Die Abstimmung untereinander sorgt dafür, dass jeder im Development Team einen guten Überblick über Fortschritt, Fragen und eventuelle Hindernisse hat und weiß, woran die anderen arbeiten. Auf diese Weise erhält jedes Teammitglied ein genaues Gesamtbild des Projekts.

Damit das Daily Standup Meeting zielführend und für alle Beteiligten motivierend ist, solltest du und dein Team die folgenden Daily Scrum Regeln beachten:

  • Die Mitglieder des Development Teams müssen pünktlich zum Daily Standup erscheinen.
  • Die Daily Standup Dauer beträgt maximal 15 Minuten (Time-Box).
  • Die Teilnehmer halten sich an die Daily Scrum Meeting Agenda und beantworten jeweils nur die 3 Daily Standup Fragen (s.u.).
  • Wie der Name sagt: Es handelt sich um ein Standup Meeting, d. h. dass die aktiven Teilnehmer dabei (am besten im Kreis) stehen.
  • Der Scrum Master greift beim Daily Standup höchstens moderierend ein (wenn unbedingt nötig) und notiert sich die vom Development Team genannten Impediments. - Er sorgt anschließend dafür, dass diese beseitigt werden (nicht notwendigerweise von ihm selbst).
  • Am Daily Scrum Meeting nimmt der Product Owner so oft wie möglich teil, um Fragen des Teams zum “Was?” zu beantworten und auf dem aktuellen Stand des Sprint-Fortschritts zu bleiben.

Der Daily Scrum Meeting Ablauf

Das Daily Scrum Meeting hat einen festen Ablauf mit 3 zentralen Daily Standup Fragen und einer guten Vorbereitung.

Die Vorbereitung

  • Das Development Team legt – eventuell unterstützt durch den Scrum Master – Ort und Zeitpunkt für die Durchführung des Daily Standups fest. Beides sollte für alle kommenden Daily Standup Meetings konstant bleiben.
  • Jedes Teammitglied sollte sich vor jedem Daily Scrum Meeting individuell ca. 2 bis 3 Minuten vorbereiten, indem es sich selbst die folgenden 3 Fragen stellt.

Das Wichtigste: Die 3 Daily Standup Fragen

Den zentralen Punkt des Meeting Ablaufs bilden die folgenden 3 Daily Scrum Fragen, die jedes Mitglied des Development Teams beantwortet:

  • Was habe ich in den letzten 24 Stunden (gestern) zum Erreichen unseres Sprintziels getan?

  • Was werde ich in den nächsten 24 Stunden (heute) zum Erreichen unseres Sprintziels tun?

  • Welche Hindernisse halten mich bzw. uns davon ab, unser Sprintziel zu erreichen?

Wichtig ist, dass die Teammitglieder bei der Beantwortung der Fragen nicht abschweifen, sondern sich bei ihrem Update immer auf das Sprintziel fokussieren.

Was gehört noch zur Daily Scrum Meeting Agenda?

Während des Daily Standup Meetings aktualisiert das Development Team das Sprint-Burndown-Chart. Das Verschieben der PBIs bzw. Tasks auf dem Scrum Board dient zur Dokumentation des Sprint-Status.

Der Scrum Master kann die vom Team genannten Hindernisse auf Karten vermerken und als offene Punkte ins Sprint Backlog aufnehmen, damit diese nicht in Vergessenheit geraten.

Diese Daily Standup No-Gos solltest du mit deinem Team vermeiden

  • Vor allem, wenn ein Team gerade erst begonnen hat, mit Scrum zu arbeiten, neigen die Mitglieder dazu, im Daily Standup abzuschweifen. Plötzlich findet sich dann das Entwicklungsteam in detaillierten Diskussionen darüber wieder, wie Hindernisse umgangen und Probleme gelöst werden können. Achte deshalb darauf, dass du und dein Team die 15-minütige Time-Box einhaltet und tiefergehende Gespräche in anschließenden Einzel- oder Kleingruppen-Unterhaltungen führt.
  • Entwicklungsteams, die jahrelang klassische Command-and-Control-Hierarchien gewöhnt waren, neigen im Daily Standup Meeting dazu, dem Scrum Master oder Product Owner zu berichten und Rechenschaft abzulegen. Stattdessen geht es jedoch ausschließlich darum, den Kollegen des eigenen Development Teams zu berichten.
    Weitere wichtige Tipps, wie du und dein Scrum-Team besonders in der Anfangsphase bestimmte Fehler vermeiden könnt, erhältst du z. B. im Training Scrum Kompakt. Wenn du die Rolle des Scrum Masters innehast, helfen dir ganz konkrete Scrum Master Trainings.

Pro-Tipp: Der Daily Standup Ball

Ihr wünscht euch etwas mehr Dynamik und Spaß in eurem Daily Scrum Meeting? Dann dürfte ein Daily Standup Ball das Richtige für euch sein: Dazu braucht ihr euch lediglich einen Ball (z. B. einen Tennis- oder Schaumstoffball) oder einen anderen Gegenstand wie ein witziges Stofftier zu organisieren. Wer gerade die 3 Daily Standup Fragen beantwortet, hält den Ball in der Hand, und wirft den Daily Scrum Ball anschließend einem anderen Teammitglied zu, das dann an der Reihe ist.

Sollten einzelne Teammitglieder dazu neigen, im Daily Standup zu lange und zu ausschweifend zu reden, könnt ihr als Daily Standup Ball auch einen 3 kg schweren Medizinball verwenden. Den Ball muss der jeweilige Redner mit ausgestrecktem Arm festhalten. Spätestens nach 3 Minuten wird jeder bestrebt sein, seine Redezeit zu beenden und den Ball weiterzugeben.

Fazit des Daily Standup

Ein gelungenes Daily Standup sorgt dafür, dass sich das Entwicklungsteam täglich auf den neuesten Stand darüber bringt, woran die Mitglieder gerade arbeiten und ob und wie sie dabei Unterstützung brauchen. Der Product Owner erfährt in dem Meeting, wo das Team im Hinblick auf das Sprintziel gerade steht und beantwortet aufkommende Fragen, während der Scrum Master herausfindet, ob es Hindernisse zu beseitigen gilt, die das Team vom Erreichen des Sprintziels abhalten. Das tägliche Standup Meeting ist daher essentiell für den Sprinterfolg und sollte niemals ausgelassen werden.

Agile Trainings und Zertifizierungen

Agile Fortbildungen und Zertifizierungen

Wenn du tiefer in die Materie einsteigen willst, kannst du dich auf unseren Journey-Seiten mit den Rollen "Scrum Master", "Product Owner" und "Agile Führungskraft" vertraut machen.

Solltest du eine Zertifizierung wünschen, bieten wir dir für alle drei Rollen das passende Training an: