Releaseplan

Definition Release Plan:

Ein Release-Plan in Scrum spiegelt die Features im Backlog wider, an denen in den kommenden Sprints gearbeitet werden soll, und gibt ein ungefähres Datum für das Release an. Der Plan sollte die Verantwortlichkeiten, Ressourcen und Aktivitäten, die für jedes Release benötigt werden, sowie deren mögliche Priorität enthalten.

Der Release-Plan ist kein offizieller Teil des Scrum Guide oder des Scrum Framework. Manche [Product Owner])(/de/product-owner/ "Product Owner") oder Scrum Master verwenden jedoch gerne einen Release-Plan, um ihr Backlog zu sortieren oder um zu sehen, ob sich bei der langfristigen Entwicklung irgendwelche Anti-Patterns zeigen. Einige agile Teams verwenden auch eine Scrum-Produktplanung und eine spezielle Planungstafel für interne Stakeholder- oder Organisationstreffen, während andere Teams traditionellere Projektmanagement-Tools verwenden, um ihre Arbeitselemente darzustellen.

Manchmal nutzen Organisationen ein spezielles Release Planning Meeting, bei dem sich Product Owner, Stakeholder, ScrumMaster und manchmal sogar das Entwicklungsteam treffen. Da das Release Planning kein offizielles Ritual in Scrum ist, wird es manchmal genutzt, um das Product Backlog und die User Stories mit Personen außerhalb des Scrum-Teams, wie z. B. internen Stakeholdern, durchzugehen. In diesem Fall wird die anfängliche Release-Planung als eine Art Vorab-Planung für kommende Iterationen und Funktionen mit hoher Priorität genutzt, die mit dem übergeordneten Product Goal oder der Produktvision übereinstimmen. Der Product Owner kann auch aufzeigen, wo Abstriche gemacht werden müssen, wenn sich etwas kurzfristig ändert.

Synonyme für einen Release-Plan:

Produkt-Roadmap, Release Backlog, agiler Release-Plan, Anforderungs-Roadmap, High-Level-Plan, Sprint Backlog (falsch, denn das Sprint Backlog ist das, was im laufenden Sprint geliefert wird)

Verwendung eines Release Plans:

Der Release-Plan wird in mehrere Sprints unterteilt und es wird festgehalten, was in jedem Sprint erreicht werden soll. Das Veröffentlichungsdatum wird auf der Grundlage der Anzahl der benötigten Sprints geschätzt - multipliziert mit der Geschwindigkeit des Teams.

Vor allem, wenn du aus dem traditionellen Projektmanagement kommst, kann ein Scrum-Releaseplan helfen, die funktionsorientierte Entwicklung zu verdeutlichen und alle an den festen Umfang der einzelnen Sprints zu erinnern.

In der Regel ist ein Release-Plan detaillierter, wenn er die nächste Version oder Produktinkremente aufzeigt. Wenn er aktuell und gut definiert ist, kann ein Release-Plan auch die endgültigen User Stories oder sogar die Aufgabenebene und Story Points zeigen, während spätere Sprints in der Regel nur die kommenden Epics zeigen und viel grobkörniger und von geringerer Priorität sind.

Da jeder kommende Sprint in der Regel eine oder mehrere Produktverfeinerungen durchläuft, wird keine endgültige Priorisierung vorgenommen. Alle Backlog-Elemente können im Product Backlog neu bewertet oder neu priorisiert werden, da sie nicht Teil des eigentlichen Sprint Backlogs sind.

Vorteile des Release-Plans:

  • Genaue Schätzung der Gesamtzeit und der benötigten Ressourcen für den Release-Prozess.
  • Das Team bekommt ein gemeinsames Verständnis und eine gemeinsame Vision davon, was zu tun ist.
  • Der Product Owner erhält eine Anleitung für die Priorisierung von Stories und Aufgaben.
  • Die Teammitglieder kommen nicht so schnell vom Thema ab, weil sie keine ungeplanten Arbeiten erledigen.
  • Kann am Ende des Sprint-Reviews gezeigt werden, um die kommenden Hauptversionen und die erzielten Fortschritte zu zeigen.
  • Kann als Erweiterung des Scrum Product Backlogs verwendet werden und dem Produktteam und anderen Produktmanagern jede bekannte Iteration oder den potenziellen Geschäftswert späterer Epics zeigen.
  • Kann als Burndown Chart für Epics verwendet werden, um die groß angelegte Produkt-Roadmap zu zeigen.
  • Erzeugt ein größeres Buy-In der Stakeholder und zeigt Schritt für Schritt, wie zielorientiert das Scrum-Team bei der agilen Release-Planung arbeitet.

Certified Scrum Product Owner

=> Werde Produktexperte als Certified Scrum Product Owner

Was ist ein Produkt?

=> Was meint das Scrum Framework eigentlich mit Produkt?

Definition of Done

=> Wie arbeitest du als Product Owner mit der Definition of Done?

Autor

Helen Schrader

Scrum Academy GmbH

Helen ist zertifizierter CSPO und CAL. Bei der Scrum Academy ist sie für das Performance Marketing sowie als Product Owner für die Agile Insights zuständig.

Mehr zu diesem Thema

Unbesiegbare Unternehmen

Warum sind einige Unternehmen wettbewerbsfähiger, moderner und schneller als andere? Alexander Osterwalder von Strategyzer gibt Auskunft über unbesiegbare Unternehmen!

Der Vorteil von Unternehmen, die experimentieren

Wieso es so immens wichtig ist, dass man als Unternehmen immer wieder an sich arbeitet, erklärte der Strategyzer Coach Paris Thomas auf der agile100. Hier ist das Video!

Umgang mit schwierigen Stakeholdern: Tipps von Roman Pichler

Roman Pichler erklärt dir in diesem Video, wie du als Product Owner mit schwierigen Stakeholder umgehen kannst und wie du am besten auf typische Anfragen reagierst!