Agile100 Recap October 2020 (Teil 1/2)

Das Oktober Event der agile100 brachte ein paar Neuerungen mit sich. Nach fünf Veranstaltungen auf der Plattform Hopin, merkten wir, dass die meisten Features dieses Anbieters nicht wirklich von den Teilnehmern genutzt wurden. Wir stellten fest, dass eine Booth bzw. ein Stand von Software-Anbietern virtuell wenig funktioniert und auch, dass die Besucher die Pausen lieber nutzten um sich vom Monitor zu entfernen oder mit Bekannten und Freunden über den Chat sprachen.

Somit fand ein Plattform-Pivot statt. Wir trennten uns von der multimedialen Plattform Hopin und wechselten für dieses agile100 Event auf das allseits vertraute Zoom und setzten zudem noch einen agile100 Slack Kanal auf, der allen Teilnehmern die Chance gibt, sich auch über die Events hinaus miteinander zu vernetzen oder mit uns in Kontakt treten zu können.

Zudem haben wir ab jetzt die Möglichkeit, die Pausen für breakout rooms bzw. Gruppengespräche zu nutzen. Während die beiden Moderatoren Zuzi Sochova und Sohrab Salimi die Speaker onboarden, geht es für alle Teilnehmer entweder in den Warteraum oder einen breakout room, in dem sie sich mit anderen Menschen vernetzen können. Dies bringt vormals Fremde näher und gibt einigen „Glücklichen“ auch die Chance mit den Speakern in kleinerer Runde nach deren Session zu sprechen. Ein Feature welches, ohne viel vorab zu verraten, besonders gut bei den Teilnehmern angekommen ist.

Die sieben Speaker waren im Oktober eine sehr spannende Mischung aus bekannten und unbekannten Speakern sowie agilen Novizen und „alten“ Hasen der Branche.

Das Lineup bestand aus:

  • Shani Ospina: “How Assumptions Drive how we Act and What to Do about It”

  • Willy Wijnands: “Transforming Education with eduScrum”

  • Marsha Acker: “How Collective Intelligence can Change Culture”

  • Michele Zanini: “Humanocracy: Resilient Organization, Meaningful Jobs, Zero Bureaucracy”

  • Danny (Dank) Kovatch: “The new era of a Scrum Master”

  • Dot Tudor: “Not My Circus, Not My Monkeys!” – How do You Handle Accountability and Empowerment?

  • Judy Neher: “Humble Leadership”

Shani Ospina: How Assumptions Drive how we Act

Die Partnerin und Co-Gründerin von The Cognitas Group startete ihre Session anders als wohl von den meisten antizipiert. Ganz ohne Präsentation erklärte sie an einem sehr praktischen Beispiel (den Verhaltensmustern von Sohrab) innerhalb einer Diskussion, wie Annahmen unser Leben beeinflussen. Gemeinsam mit Sohrab erarbeitete sie ohne vorherige Absprachen oder Coaching ein Gespräch, welches Sohrab und den Zuschauern immer wieder aufzeigte, wie Annahmen und Vermutungen immer wieder dazu führen, dass er Entscheidungen trifft. 

Sehr spannend waren zudem die Analysen und die Hilfestellungen, die sie daraufhin anbot und die es den Besuchern und Sohrab sehr einfach verständlich machten, wie man es schafft aus diesem Kreislauf ausbrechen zu können. Aber schaut es euch selber an! 

How Assumptions Drive How we Act

Willy Wijnands: Transformiere die Bildung mit EduScrum

Ein Thema, welches spätestens zu Zeiten der Corona-Pandemie vor allem die Eltern brennend interessiert, ist die Schulbildung der (eigenen) Kinder. Wie diese agil und vor allem mitbestimmt von den Kids und ihren Lehrern in Einklang mit dem jeweiligen Curriculum gestaltet werden kann, zeigte Willy Wijnands mit seiner Session über eduScrum. 

Die Schulen, an denen er eduScrum bislang vorgestellt und eingeführt hat, waren allesamt sehr zufrieden und man sieht den Kindern in seinem Vortrag auch an, dass sie Freude bei der Umsetzung eines (mitbestimmten) Lehrplans haben und dass sie sich erhört fühlen.

Willy Wijnands: Transforming Education with EduScrum

Marsha Acker: How Collective Intelligence Can Change Culture

Wie man Unternehmenskultur zum besseren wenden kann oder herausfinden kann, was überhaupt die Unternehmenskultur ist, erklärte Marsha Acker in ihrem Vortrag. Sie zeigte, dass es weitreichende Möglichkeiten gibt, eine gesunde Kultur im Unternehmen zu formen, die auch tatsächlich genau das ist: gesund. Für alle.

Sie zeigte auch vermeintlich toxische Entwicklungen auf, die zunächst zwar positiv wirken können, sich im Laufe der Zeit aber zu negativen Einflüssen wenden können. In jedem Fall ein Vortrag, den man sich ansehen sollte, wenn man an der Unternehmens- oder Teamkultur arbeiten will. Ein Thema, welches auf der agile100 ja auch schon Markus Andrezak (Living Strategy), Alexander Osterwalder (Unbesiegbare Unternehmen) oder Chris Li (Konfliktbewältigung) und Tricia Broderick (Von Drama zu Konflikt) beschäftigte.

Marsha Acker

Michele Zanini: Humanocracy

Zweifelsohne einer der größeren Namen auf der agile100, zeigte Michele Zanini beeindruckende Einblicke aus der Arbeit für sein Buch „Humanocracy“. Das Buch, welches auf der Wall Street Journal Bestsellerliste steht und kürzlich zu einem der 16 neuen „Business Bücher, die man gelesen haben sollte“ von Inc. magazine gewählt wurde, zeigt, wie man menschliche Organisationen erschaffen kann.
– Einen Ausschnitt aus dem Buch gibt es auf der Humanocracy Seite für alle Interessierten.

Alle, die jetzt noch hier sind, können in der Aufzeichnung von Michele’s Session wunderbar sehen, wie für ihn ein modernes und langfristig erfolgreiches Unternehmen sein muss, damit Innovationsfähigkeit und Menschlichkeit im Einklang sind und auf Dauer bleiben.

Michele Zanini: Humanocracy

Falls dir diese vier Sessions bislang gefallen haben, hoffen wir, dass dir auch die nächsten drei gefallen. Diese werden wir nächste Woche hier im Blog veröffentlichen und dann gibt es eine neue Ära für Scrum Master, Humble Leadership und die Chance Verantwortung zu übernehmen.

Seid gespannt und viel Spaß mit den obigen Videos oder unseren Recaps der vergangenen Monate. Im Mai gab es die erste agile100 mit insgesamt zehn Speakern. Die agile100 im Juni hatte sieben spannende Speaker und jede Menge Psychologie zu bieten, wohingegen die agile100 im Juli eher im Zeichen der Teams und (Schul)Klassen war. Der August ging mit einem Rap-Song über Agilität zu Ende, bevor es im September Einblicke in die Reisebranche und den Einfluss von COVID-19 auf die Kommunikation und Startups gab. Schaut es euch mal an!